Sie sind hier:

Aktuelles

Jugendbeirat Findorff

Findorff hat einen neuen Jugendbeirat
In der Woche vom 23.-26. November wurde gewählt, am 26. November wurden die Stimmen ausgezählt. So sieht der neue Jugendbeirat aus.

Die 12 Mitglieder heißen (in alphabetischer Reihenfolge):
Zehra Aggün
Lennart Aufderheide
Aboubacar Diallo
Amadou Diallo
Mamadou Diallo
Paul Friedrich
Hanna Grytz
Luca Heinken
Lena Klein
Jonas Rotenburg
Pia Straßburger
Melissa Yildiz.

Die anderen neun Kandidaten gehören als Nachrücker ebenfalls dem neuen Jugendbeirat an.

Einen ersten Termin gibt es auch schon. Am 16.12.2015 findet ein Workshop im LidiceHaus statt.

Neuwahlen des Jugendbeirates Findorff im November 2015
vom 23.11. bis 26.11.2015 wird in Findorff der zweite Jugendbeirat gewählt. 22 Jugendliche möchten dafür kandidieren.

Alle Jugendlichen, die zwischen 12 und 19 Jahre alt sind und in Findorff wohnen, dürfen an der Wahl teilnehmen. Gewählt werden kann
am Montag, 23.11.2015 von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Oberschule Findorff,
am Dienstag, 24.11.2015 von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Oberschule Findorff,
am Mittwoch, 25.11.2015 von 17.00 bis 19.00 Uhr im Jugendkeller der Martin-Luther-Gemeinde,
und am Donnerstag, 26.11.2015 von 16.00 bis 18.00 Uhr im Jugendzentrum Findorff.

Am Donnerstagabend, 26. November 2015 werden ab 18.00 Uhr alle Stimmen ausgezählt und anschließend die Mitglieder des zweiten Jugendbeirats in Findorff bekannt gegeben. Direkt danach startet die Wahlparty im Jugendzentrum.

Runder Tisch "Willkommenskultur in Findorff"

Am 22. September 2015 hat der Runde Tisch "Willkommenskultur in Findorff" das erste Mal getagt. Grund dafür ist die zukünftige Unterkunft für ca. 100 Flüchtlinge auf dem ehemaligen UBB-Gelände in der Corveystraße. Nach neuester Auskunft der Sozialbehörde wird das Flüchtlingsdorf jedoch erst im Mai/Juni 2016 fertig gestellt sein. Grund für die Verzögerung sind Lieferschwierigkeiten bei den Mobilbauten.

Am Runden Tisch haben ca. 250 Personen teilgenommen. Eine große Welle der Hilfsbereitschaft und viel Interesse für die Situation der Flüchtlinge war zu erkennen. Gute 2,5 Stunden wurden Informationen zur rechtlichen Situation der Flüchtlinge, zu Unterstützungsleistungen durch die Ressorts Soziales, Bildung, Inneres, durch die Volkshochschule gegeben und Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Drei Themenbereiche haben sich im Laufe des Abends heraus kristallisiert:

  • Vorbereitungsgruppe für die Begrüßung
  • Mentorengruppe
  • Klön-Café

Diese drei Themen und weitere, die sich noch ergeben werden, sollen weiter diskutiert werden.

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte oder Spenden abgeben möchte, kann sich an folgende Adressen wenden:

  • www.bremen-hilft-fluechtlingen.de
  • www.gemeinsam-in-bremen.de
  • www.vhs-bremen.de/Live/freiwillige_VHS.vhs
  • www.vhs-bremen.de/Live/Lernpaten_an_der_VHS.vhs

Workshop vom 28.02.2015: Neuaufteilung der Straßenräume in Findorff

Das Protokoll des am 28.02.2015 stattgefundenen Workshops liegt nunmehr vor.
Protokoll (pdf, 8.7 MB)

Runder Tisch: Wirtschaftszentrum Findorff - Leben und Einkaufen

- Was gefällt Ihnen am Wirtschaftsstandort Findorff, worauf können wir aufbauen?
- Was fehlt Ihnen / was wünschen Sie sich für den Wirtschaftsstandort Findorff?
- Was gefällt Ihnen nicht am Wirtschaftsstandort Findorff, was muss verbessert werden?

Mit diesen drei Fragebereichen beschäftigte sich ein Runder Tisch aus Gewerbetreibenden, Geschäftsleuten, Beiratsmitgliedern und Bürgern am 7. Juli 2014 im Vereinshaus in der Hemmstraße. In einem "World Café" wurden gruppenweise diese Fragestellungen behandelt und viele Kärtchen ausgefüllt.

Heraus kamen drei Themenbereiche, die nun in Arbeitsgruppen weitergeführt werden:
- Verbindung Markt / Einzelhandel,
- Stadtteilmarketing,
- Attraktivitätssteigerung Findorff.

Car-Sharing wird in Findorff verdoppelt

Wie auch in einigen anderen Stadtteilen gibt es in Findorff mehr Autos als Parkplätze. Dabei nutzen viele Bewohner ihren Wagen nur gelegentlich und nicht täglich. Gerade für diese Personen könnte ein "Teilauto" die Lösung sein, denn es spart Geld für den Unterhalt des eigenen Autos und lindert die Parkplatznot. Viele Car-Sharing-Kunden trennen sich von ihrem eigenen Auto. Es ist wissenschaftlich belegt, dass jedes Car-Sharing-Fahrzeug etwa elf PKWs einspart.

Zurzeit gibt es vier Car-Sharing-Stationen mit 15 Autos in Findorff. Auf der Sitzung des Fachausschusses "Bau, Verkehr und Umwelt" am 22. Juli wurden nun die Planungen für 15 weitere Fahrzeuge an fünf weiteren Stationen vorgestellt. Diese sollen bis zum Herbst/Winter fertiggestellt sein. Für viele Findorffer ist dann der Weg bis zum nächsten Wagen nicht mehr so weit. Wo sich die Standorte befinden, sehen sie in der Anlage zum Sitzungsprotokoll (unter Protokolle).

Torfkahnverbot auf der Wümme

Vogelkundliche Exkursionen und die beliebten Kaffeefahrten mit den Torfkähnen ins Blockland sollen nicht mehr erlaubt sein. Das wurde in der Sitzung des Fachausschusses "Stadtteilentwicklung und Bürgerbeteiligung" am 2. Juli 2014 berichtet. Zwischen Dammsiel und Kuhsiel besteht aus Gründen des Naturschutzes schon seit etwa 20 Jahren ein Fahrverbot für Motorfahrzeuge, doch Torfkahnbetreiber bekamen bisher immer eine Ausnahmegenehmigung durch das Wasser- und Schifffahrtsamt. Wegen Sicherheitsbedenken sollen kommerzielle Fahrten zur Personenbeförderung nun nicht mehr erlaubt sein. Der Stadtteilbeirat setzt sich für die Fortführung der Torfkahnfahrten ein. Ein Gespräch mit Landes- und Bundesbehörden wurde angeregt.

Eine Internetpräsenz für den Stadtteil Findorff

Um die Bürgerinnen und Bürger besser zu informieren und an den Geschehnissen des Stadtteils teilhaben zu lassen, hat der Beirat den Betrieb einer Internetpräsenz beschlossen. Unter der Domain "findorff.de" werden Informationen über die Einrichtungen, Vereine, Institutionen und Stadtteilaktivitäten, die Findorffer Geschäftsleute e.V. und den Beirat Findorff angeboten.

Den Beiratsbeschluss und eine Projektbeschreibung finden Sie hier:
Beiratsbeschluss findorff.de (pdf, 70.1 KB)
Projektbeschreibung findorff.de (pdf, 87.9 KB)

Besichtigung des Müllheizkraftwerkes

Der Fachausschuss Bau, Verkehr und Umwelt besuchte das Müllheizkraftwerk im Norden Findorffs und ließ sich die Anlage erklären. Bei einem anschließenden Rundgang konnte sich der Ausschuss ein Bild vom Werk machen.

Der Stadtteilbericht für Findorff liegt vor

Im Auftrag der Staatsräte hat eine Arbeitsgruppe der Ressorts unter Federführung der Senatskanzlei und in Abstimmung mit den Ortsamtsleitungen Stadtteilberichte erstellt, um die wichtigsten Planungen der Ressorts in den jeweiligen Stadtteilen darzustellen. Mit den Stadtteilberichten wurde ein Instrument entwickelt, um die im Koalitionsvertrag vereinbarte Bündelung von Programmen und verbesserte Abstimmung der Ressortaktivitäten in den Stadtteilen zu unterstützen.

Stadtteilbericht für Findorff (pdf, 1.3 MB)

Wissenswertes aus und über den Stadtteil

www.findorff.de