Sie sind hier:

Ende des 19. Jahrhundert legten hier rund 30.000 Torfkähne an

Torfkähne im neuen Hafen
Torfkähne im neuen Hafen

Es ist lange her, als der Findorffer Torfhafen im Jahre 1873 entlang der Neukirchstraße angelegt wurde. An seinem alten Standort hinter dem heutigen Hauptbahnhof war er der damals noch jungen Entwicklung des Eisenbahnwesens im Wege. Seine Ausmaße waren beachtlich: er reichte ursprünglich bis an die Hemmstraße heran. Ende des 19. Jahrhunderts legten hier jährlich 30.000 Torfkähne an – damals das Haupttransportmittel zwischen den Dorfgemeinden des Teufelsmoors und der Hansestadt. Ihre Fracht: mühsam abgebauter Torf, der den Hansestädtern als bevorzugtes Brennmaterial diente. Die Jahre gingen ins Land, die Verkehrsmittel wurden moderner.

Jan Reiners ersetzte die kleinen Kähne der Moorbauern

Torfkähne im neuen Hafen

Der Moorexpress Jan Reiners, ab 1900 bis 1954 auf einer Streckenführung zwischen Bürgerweide und Tarmstedt unterwegs, ersetzte mit seinem Personen- und Gütertransport nach und nach die kleinen Kähne der Moorbauern. Schon 1913 wurde der Torfhafen bis zur Höhe Magdeburger Straße zugeschüttet, und nach dem Zweiten Weltkrieg auf seine heutige Dimension reduziert. Diese Restfläche des ehemals imposanten Torfhafens – zudem durch eine Spundwand vom Torfkanal getrennt – verfiel in eine Art Dornröschen-Schlaf. Spötter sprachen von einem "Enten-Wendebecken".

Neues Leben im Torfhafen

Torfkähne im neuen Hafen

Seit einigen Jahren haben sich Beirat Findorff und Ortsamt West dafür eingesetzt, an dieser Nahtstelle zwischen Wochenmarkt, Bürgerpark und Bürgerweide neues Leben entstehen zu lassen. Senat und Bürgerschaft unterstützten diese Forderung. Finanziert mit stadtbremischen Haushaltsmitteln und europäischen Fördergeldern bekam der Torfkanal und sein direktes Umfeld ein neues Gesicht. Die Sanierung der maroden Kaimauern und die Neugestaltung der angrenzenden Grünflächen standen ebenso auf dem Programm wie Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität. Als besonders wichtig erwies sich die Entfernung der Spundwand zwischen Hafen und Kanal: erst durch diesen Eingriff ist der Torfhafen wieder zum Ziel von Torfkähnen geworden, die heute unter dem Stichwort "Sanfter Tourismus" auf dem Flüsse-System zwischen Bremen und niedersächsischem Umland
verkehren.

Die Torfkahn-Armada auch in diesem Jahr

Torfkähne im neuen Hafen

Sicher erinnern wir uns alle an das prächtige Bild, das sich einigen tausend nicht nur aus Findorff kommenden Schaulustigen bot, als vor zwei Jahren erstmals die "Torfkahn-Armada" mit zahlreichen Kähnen aus den Umlandgemeinden unseren Hafen an der Neukirchstraße ansteuerte.
Dieses Schauspiel hat sich nun auch in 2008 wiederholt. Umrahmt wurde es von einem Torfhafenfest, mit dem der Startschuss zur Torfkahn-Saison 2008 gegeben wurde.

hier mehr Infos über Veranstaltungen, Termine, News, Fahrten und über die Boote von "Torfkähne Bremen"

Fotos: August Kötter