Sie sind hier:
Beirat Gröpelingen
Beirat Gröpelingen

Der neue Beirat Gröpelingen hat sich am 24.06.2015 konstituiert
"Wir sind in großer Sorge, dass das jahrzehntelange nachhaltige Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer, Muttersprache und Religionen in unserem Stadtteil empfindlich Schaden erleiden könnte. Seit vielen Jahren arbeiten Gröpelingerinnen und Gröpelinger für ein Klima der Toleranz und gegenseitiger Achtung. Das konfliktfreie Zusammenleben von Kulturen, Sprach- und Religionsgemeinschaften in Gröpelingen ist und bleibt das Ziel aller demokratischen Kräfte in unserem Stadtteil. Die in diesem Zusammenhang gemachten positiven Erfahrungen in Kindergärten, Schulen, Freizeitheimen und in der Nachbarschaft lassen wir uns nicht nehmen. Die Perspektivlosigkeit vieler Erwerbsloser und Jugendlicher darf nicht dazu führen, zu Hass und Diskriminierung gegenüber Teilen unserer Wohnbevölkerung aufzurufen.
Der Beirat weist jede Form von Volksverhetzung, wie religiös-, rassistisch-, ethnisch- oder homophob-motivierte Angriffe, zurück. Es gilt dem ein buntes vielfältiges Gröpelingen entgegenzusetzen, das die gesamte Kreativität und Vielfalt des Stadtteils widerspiegelt. Öffentliche Einrichtungen, Straßen oder Plätze können nicht als Forum für menschenverachtende Hasspropaganda zur Verfügung gestellt werden".
(verabschiedete Resolution anlässlich der Konstituierung)

Fährverkehr zwischen Walle (Überseestadt), Gröpelingen und Woltmershausen
In der dritten Saison pendelt die saisonale Weserfähre von Hal Över zwischen Walle, Gröpelingen und Woltmershausen und verbindet die Stadtteile über die Weser wieder mit einem regelmäßigen Fährverkehr. Die Fähre fährt immer sams-, sonn- und feiertags von Mai bis September. Die Abfahrten erfolgen im 30-Minuten-Takt ab den Anlegern Pier2, Molenturm und Lankenauer Höft. FußgängerInnen und RadfahrerInnen aus ganz Bremen und dem Umland können neue Ausflüge und Radrouten ausprobieren, die nun nicht mehr am Weserufer enden müssen, da es hier fortan heißt: „Fährmann, hol över!“.